Diese Waffen ermöglichen eine (un)heimliche Existenzvernichtung

"Elektromagnetische Waffen sind heimtückisch... Man kann verleugnen, etwas damit zu tun zu haben, es gibt keine Geschosse, keine brennenden Trümmer, kein rauchendes Gewehr und vor allem meist keine sichtbaren Verletzungen! Mikrowellen-Verbrechen geschehen anonym, verborgen und (fast) spurlos!

Die Opfer werden nicht mit einer Schusswunde aufgefunden, sondern sterben scheinbar an "normalem" Herzversagen, Hirnschlag, Krebs usw. Viele der Opfer können meist nicht mehr arbeiten, sie bekommen finanzielle Probleme und werden durch die Doppelstrategie der Verbrecher sozial isoliert oder psychiatrisiert."

 

kopf artikel.jpg

Psychotronische Waffen/ Skalarwellen

Elektronische Kampfführung (EloKa) umfasst die Fernmelde- und elektronische Aufklärung und den elektronischen Kampf. Sie erfasst und wertet gegnerische elektromagnetische und akustische Ausstrahlungen aus. Durch Maßnahmen des elektronischen Kampfes wie Stören, Täuschen und Neutralisieren werden die Möglichkeiten eines Gegners zur elektronisch unterstützten Führung, Aufklärung und Wirkung seiner Kräfte und Mittel eingeschränkt, abgelenkt bzw. ausgeschaltet. Gleichzeitig gewährleistet die elektronische Kampfführung die Nutzung des elektromagnetischen und akustischen Spektrums zur Führung eigener Kräfte und stellt die Wirkmöglichkeiten der Aufklärungs- und Waffensysteme, u. a. durch elektronische Schutz- und Gegenmaßnahmen, sicher. Sie trägt zu Informationsoperationen und zur Wirkung im Informationsraum bei.

Die Frequenzwaffen arbeiten mit basis-metabolisch-immun-neurotoxischen Wirkungen, jedoch nicht nach der Vorstellung primitiver Frequenzen. Das Ergebnis ist ein überlagerter Gesamt-Hybrid, der nicht nachweisbar sein soll.

Heutzutage wird alles per moderner Radarholografie und Interferometrie in Raum und Zeit hoch disziplinär und nichtlinear getarnt erledigt. Die ELOKA-Qualitäten haben im Brennpunkt des Plasma-Hotspot teil-chirurgische Qualitäten. Die SAR-Lupe und Breitband-Radar navigieren und ELOKA schießt auf Haarp-Ebene.

emp_rifle_comp.jpg

EMP Gewehr

Ein Gerät wie dieses hat die Größe einer Wasserpistole. Es arbeitet bei 9,2 GHz und mit einer richtig abgestimmten Hornantenne hat es eine effektive Reichweite von über 275 m. Dieses Kit kann im Internet erworben werden. Das obige Foto und die Angaben wurden direkt von einer Internet-Website übernommen.

Hochfrequenzwaffen verfügen heutzutage über eine ausgeklügelte Technik: „Bis heute sind diese Waffen so weiterentwickelt worden, dass man sich für deren Einsatz nicht einmal mehr im selben Land befinden muss.“ Spezielle Funksender haben die Fähigkeit, ein anderes Land wirtschaftlich zu zerstören: Mikrowellen werden dabei so in die Ionosphäre gestrahlt, dass sie sich auf ein bestimmtes Land hinunter reflektieren lassen. „Man kann gezielt Rinder, alle Schafe treffen oder auch Menschen schädigen, das Immunsystem der Pflanzen schwächen, damit diese keine Nährwerte mehr enthalten." Die Potenziale seien vergleichbar mit einer Atombombe.

9RNM.jpg
frequenzen-001.jpg

HighTech-Wohnraumüberwachung durch Mauern


In Deutschland als auch weltweit werden solche Techniken schon seit Jahrzehnten erforscht und angewandt, nur hört man darüber wenig. Bei optischer Wohnraumüberwachung denkt der ahnungslose Bürger vielleicht an Mini-Kameras, die in Wohnung/ Haus der Observierten versteckt werden. Aber dies ist schon lange nicht mehr die modernste Technik.
Zur Anwendung kommen „Durch-Mauern-Scanner“ mit denen man von außen unauffällig in die Lebensräume der Überwachten hineinsehen kann. Bestens hierfür geeignet ist elektromagnetische Strahlung. Mit Mikrowellenstrahlung kann man nicht man nicht nur beobachten, sondern auch durch Mauern hindurch angreifen, sowohl Elektronik als auch Menschen. In Geheimdienstkreisen und unter HighTech-Kriminellen sind Bestrahlungen seit der Bestrahlung der US-Botschaft in Moskau 1976 beliebte Mittel für verdeckte Operationen.

 

Abhören mit elektromagnetischer Strahlung


Mikrowellenstrahlung, die von außen in Häuser gesendet wird, ermöglicht auch heimliches Abhören. Das Grundprinzip ist wie bei der Beobachtung durch Wände, die Reflektion der Mikrowellenstrahlung. Um Gespräche in Räumen unbemerkt zu belauschen durchdringt Strahlung die Wand und wird von Gegenständen im Raum reflektiert. Es lassen sich anhand der reflektierten Mikrowellen die Sprachschwingungen demodulieren.

active denial system.jpg

"TEUFLISCHSTE STASI-WAFFE": MIKROWELLEN

Die Staatssicherheit der DDR hat Mikrowellen-Waffen schon vor Jahrzehnten erforscht, entwickelt und angewandt. 

 

Jetzt wurden Pläne bekannt Mikrowellen zur DDR-Grenzüberwachung einzusetzen: - Stasi hörte auch mit Mikrowellen ab.

Das Projekt war streng geheim - und bösartiger als alles, was bisher über die Stasi bekannt wurde: "In Dresden wurden Mikrowellen-Waffen gebaut, mit denen Gegner unbemerkt ausgeschaltet werden konnten". Das enthüllten jetzt mehrere hochkarätige Ingenieure gegenüber der Presse. Wie können Mikrowellen als Waffe eingesetzt werden? Mit dieser Frage beschäftigten sich seit 1960 Wissenschaftler im Dresdner "Zentrum für Forschung und Technik" und "Zentrum für Mikroelektronik". Anfang der 70er Jahre war's soweit, 500 Mann wurden eingestellt... Alle Mitarbeiter waren zu strengste Geheimhaltung verpflichtet. Im Oktober 89 wurde das Projekt gestoppt, alle Bauanleitungen und Geräte verschwanden'.

Beispiele für größere elektromagnetische Waffen

 

sind das Active Denial System, eine Mikrowellenwaffe, die beim Massenmord im Irak eingesetzt worden ist, aber nun auch erschreckender Weise im Zivilbereich bei Demonstrationen Einzug gefunden hat. Kleinere Modelle von elektromagnetischen Waffen, die genauso körperverletzend sind, passen in Rucksäcke und Handtaschen. Man kann sogar Mobiltelefone und handelsübliche Küchen-Mikrowellen zu Strahlenwaffen umfunktionieren. Der globale Markt für elektromagnetische Waffen ist dabei sprunghaft zu expandieren und wird sich voraussichtlich zwischen 2016 und 2023 von 8 Mrd. USD auf 42 Mrd. USD verfünffachen.

beam weapon.jpg

Das Herausfinden der Auswirkungen permanenter Besendung mit energiereicher Wellenstrahlung, ist ein zentraler Bereich der Mikrowellenkriminalität, mit dem viel Geld zu "verdienen" ist.

Internationale Experten für Elektromagnetischen Terrorismus

fordern völlig zurecht: "Auch wenn elektromagnetischer Terrorismus nicht gern in der Öffentlichkeit diskutiert wird, da es sich um ein sehr heikles Thema handelt, ist es notwendig, eine breitere Öffentlichkeit über die davon ausgehenden Bedrohungen zu informieren.

Active_Denial_System.jpg

Schon 1990 hatten Experten des

Internationalen Roten Kreuzes

vor Directed Energy Weapons gewarnt,

die gegen Menschen eingesetzt werden:

human-rights-4158713_640.jpg



"Versuche haben gezeigt, dass starke Mikrowellenpulse als Waffe gebraucht werden können, 
um den Gegner kampfunfähig zu machen oder sogar zu töten... Durch die Verwendung speziell 
angepasster Sendersysteme können leistungsfähige Generatoren prinzipiell so hohe 
Energiemengen erzeugen und übertragen werden, dass damit Mahlzeiten auf eine Distanz von 
mehreren hundert Metern gekocht werden könnten.

 

Es ist jedoch wichtig festzuhalten, dass  auch mit relativ geringen Energiemengen die tödlichen oder wehrlosmachenden Effekte dieser Waffen zu erwarten sind. Sender, die speziell arrangiert werden, ...ermöglichen es, die Strahlungsenergie auch auf sehr kleine Bereiche des menschlichen Körpers zu 
konzentrieren, zum Beispiel den Hirnstamm, wo bereits geringe Energiemengen tödlich sein 
können...

 

Forschungsarbeiten haben auch krankmachende Effekte enthüllt - ähnlich der Wirkung hochgiftiger Substanzen -, die sogar durch sehr geringe elektromagnetische Strahlung entstehen, besonders, wenn die elektromagnetischen Wellen in verschiedenen Frequenzen gepulst sind...

 

Solche gegen Personen gerichtete Waffen, die auf biophysikalischen Prinzipien basieren, können ähnliche Wirkungen hervorrufen wie Nervengas, aber sie würden keine beweisbaren Sekundärschäden oder andauernde Spuren hinterlassen"

 

(Doswald-Beck & Cauderay, International Review of the Red Cross, Nov. – Dec. 1990,

Aquarell-Pinsel 10

Das Bundeskriminalamt führt in einem Schreiben vom 21.1.2003, Aktenzeichen LS 2 - 27-2737/02, an die Sprecherin der Interessengemeinschaft der Opfer von Elektro-Waffen aus:

 

„Die schädigende Wirkung von Mikrowellen auf den menschlichen Organismus ist seit vielen Jahren eine wissenschaftlich belegte Tatsache. Daher ist auch ein Einsatz von Mikrowellen als Waffe (insbesondere im militärischen Bereich) denkbar. Der Einsatz von Mikrowellen als Mittel zur Schädigung Dritter wird seitens des Bundeskriminalamtes aufmerksam beobachtet. Bei Vorliegen entsprechender Erkenntnisse wird das Bundeskriminalamt im Rahmen seiner Aufgaben als Zentralstelle alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Polizeien der Länder zu informieren und (künftigen) Schaden für die Betroffenen abzuwenden“.

WAS IST DARAUS GEWORDEN?

Sketch Arrow Down

Viele Opfer von Cybertorture berichten über Mikrowellenhören: 

 

Das Bundesamt für Strahlenschutz bestätigt und erklärt Mikrowellenhören:

Eine spezielle Wirkung von hochfrequenten elektromagnetischen Feldern wird durch kurze starke Pulse hervorgerufen. Unter bestimmten Bedingungen sind diese als Summen oder Klicken wahrnehmbar. Man spricht vom 'Mikrowellenhören'. Der gegenwärtig akzeptierte Mechanismus des 'Mikrowellenhörens' basiert auf den thermoelastischen Eigenschaften des Gewebes. Durch kurze, leistungsstarke Hochfrequenzsignale werden Gewebeareale des Gehirns erwärmt und dehnen sich folglich aus. Dadurch werden mechanische Wellen im Gewebe angeregt, die im hörbaren Bereich liegen und das Innenohr stimulieren.

Um auf diese Weise hörbare Reize zu erzeugen, sind sehr hohe Energiewerte pro einzelnem Puls notwendig. Wenn die Energie der einzelnen Pulse begrenzt wird, können derartige Effekte nicht auftreten. Die Felder von Radio- und Fernseh-Sendern sowie die des Mobilfunks können das 'Mikrowellenhören' nicht hervorrufen. In unmittelbarer Nähe leistungsstarker Radaranlagen ist eine Wahrnehmung möglich."

[www.bfs.de]

 

Die Ausführungen des Bundesamtes für Strahlenschutz zeigen auf, dass die betroffenen Opfer durch leistungsstarke Mikrowellen-Quellen und "sehr hohe Energiewerte pro einzelnem Impuls" angegriffen werden, sonst könnte das Mikrowellenhören gar nicht hervorgerufen werden!

Sketch Pfeil 2

Stellungnahme des Bundesinnenministeriums vom 23.10.2002:

 

"Die schädigende Wirkung von Mikrowellen auf den menschlichen Organismus ist seit vielen Jahren eine wissenschaftlich belegte Tatsache. Der Einsatz von Mikrowellen als Waffe wird ebenfalls in Veröffentlichungen über militärische Forschungen thematisiert. Die bisher bekannten Publikationen lassen den theoretischen Schluss zu, dass Mikrowellengeräte auch als gegen Menschen gerichtete Waffen gebaut oder umgebaut werden könnten.“

Sketch Pfeil 2

Im zweiten Gefahrenbericht der Schutzkommission beim Bundesminister des Innern (2001).

 

 "Zunehmende Aufmerksamkeit ist den sogenannten HPM-Waffen zu widmen (HPM: High Power Microwave)... Es handelt sich hierbei um leistungsstarke elektromagnetische Strahlung emittierende Quellen... HPM-Waffen können relativ einfach und ohne aufwendige Kosten von Zivilpersonen aus handelsüblichen Komponenten gefertigt und zu Sabotage- oder Erpressungszwecken eingesetzt werden. Es wird in diesem Zusammenhang bereits von ‚Elektromagnetischem Terrorismus’ gesprochen, der zu einer Gefährdung der öffentlichen Ordnung führen kann." Auch der Dritte Gefahrenbericht der Schutzkommission von 2006 betont diese Gefahren.

TROTZ EINDRINGLICHER WARNUNGEN VERSCHWAND DAS THEMA MIKROWELLENWAFFEN PLÖTZLICH VON DER AGENDA... seitdem  wird geschwiegen, ignoriert oder geleugnet.

Skizze Pfeil

Das Bayerische Landeskriminalamt erklärte mit Schreiben vom 6.12.2002, zum Betreff Mikrowellen-Verbrechen:

 

...wird eine mögliche Verwendung von Mikrowellen-Waffen in Bayern sehr aufmerksam beobachtet. Das Kriminaltechnische Institut des Bayerischen Landeskriminalamtes prüft derzeit im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums des Innern dieses Phänomen, um so den sicher zur Zeit noch relativ geringen Kenntnisstand über derartige Waffen zu steigern."

18 Jahre später müsste der Kenntnisstand ausreichen um seine Bürger zu schützen...

Prof. Lesch, Physiker, zur großen anti-personen Mikrowellenwaffe, ZDF Abenteuer Forschung - Planet der Waffen
 

artificial-intelligence-4550606_640.jpg

„Was für eine Perspektive: Ein Staat benutzt sein Gewaltmonopol, um seine Bürger zu grillen." Welcher Staat braucht solche Waffen? Einer, der nicht mehr auf die Kraft der Argumente vertraut... Eine demokratisch verfasste Gesellschaft muss wehrhaft sein, aber nicht um jeden Preis. Und genau deshalb muss sie wissen, was sich in der Welt der Waffentechnologie abspielt und nicht nur was, sondern auch warum und welche Konsequenzen das haben könnte.... Die Waffen einer Demokratie sind Aufklärung, Information und öffentliche Diskussion. Denn Demokraten vertrauen auf die Waffen des Geistes und nicht auf den Geist der Waffen."
 

banner-949945_1280.jpg

Mikrowellen-Verbrechen sind Realität in Deutschland - Terrorgefahren
Mikrowellen-Waffen werden von deutschen Sicherheitsexperten in mehreren Fachveröffentlichungen ausführlich thematisiert und deutlich davor gewarnt. 


Ein Artikel des Sicherheitsexperten Schairer hält über Mikrowellen-Waffen, deren Einsatz durch Kriminelle in Deutschland sowie die Möglichkeiten damit lebenswichtige Infrastrukturen anzugreifen, fest: „In Deutschland werden HPM-Systeme bereits von Kriminellen angewandt, getestet und ständig verbessert“. Vorteile aus der Sicht potenzieller Täter sind: HPM-Systeme sind leicht zu tarnen, unauffällig, transportabel, inzwischen relativ preiswert zu kaufen und hinterlassen kaum Spuren“.

fraunhofer.png

Das Geschäftsfeld Elektromagnetische Effekte und Bedrohungen betreibt angewandte Forschung auf den Gebieten der Einkopplung elektromagnetischer Felder in Geräte und Systeme, der Beeinflussung elektronischer Schaltungen durch Felder und Störsignale sowie der Analyse elektromagnetischer Bedrohungen.

 

Diese Arbeiten gehören zum umfassenden Gebiet der Elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) und tragen insbesondere zur nationalen Urteilsfähigkeit auf dem Gebiet der elektromagnetischen Waffenwirkungen und entsprechender Schutzmaßnahmen bei. Handelte es sich dabei in der Vergangenheit in erster Linie um die Wirkungen des Nuklearen Elektromagnetischen Pulses (NEMP), konzentrieren sich diese Untersuchungen seit einigen Jahren fast ausschließlich auf Hochleistungsmikrowellen (HPM).

foto e-waffe-001.jpg